Frühjahr bis Sommer – Zusammenfassung

Foto0731_v1Toll, jetzt hab ich schnelles Netz, aber müde. Trotzdem will ich noch – endlich mal – aufholen. Fotos lasse ich ansonsten heute weg weil wegen müde, reiche ich aber nach.

Es begann also im Frühjahr, als alles anfing zu Sprießen und zu Blühen, hier teilweise schon im Februar. Die Zugvögel waren unterwegs, das Leben erwachte. Da kam die Überraschung im Frühjahr: Ich darf ein Stück Erde bewirtschaften. Nur musste es erst mal zu einem Stück bewirtschaftbarer Erde werden. Vorerst war die kleine Terrasse dran, auch das Mini-Gewäschshaus drin musste dran glauben. Dort waren Tomaten-, Paprika-, Pepperoni- und Basilikumsamen in kleinen Töpfchen mit perfekter Anzuchterde.

Alle sind nach einigen Tagen gekeimt. Ich hab mir nen Wolf gefreut. Töpfe standen bereit, es wurde warm, sie waren groß genug, also kamen sie auf die Terrasse. Ob meine Nachbarn sie schief angeschaut haben oder den Himmel? Ich weiß es nicht. Geschützt vorm Fenster unter Reet ist alles ersoffen.

Klappe die zweite: Drei Wochen später standen die gleichen Pflanzen, wiederum selbst gezogen, draußen. Geschützt vor meinem Fenster aufe Terrasse. Es war arg windig, ja, aber … Naja, wiederum war alles hinüber.

Dritter Anlauf ;): Inzwischen hatte ich mich entschieden, alles drin größer werden zu lassen. Ein Grund war das zerstörte Amselnest. Ein anderer Grund war das Gift, das meine Nachbarn da stehen hatten, Ameisenbekämpfer. Ein weiterer Grund waren komische Pflanzenschäden an jenen, die schon Jahre lang hier wuchern. Weitere Gründe nenne ich jetzt nicht, nur, dass ich vorsichtiger und ein wenig misstrauisch war. Die durften also etwas größer werden. Einen Teil hatte ich dann im Mai, einen anderen im Juni rausgepflanzt. Heute sind alle meterhoch, voller Blüten und hier und da kleiner Früchte. Dummerweise hat es nu ne Woche Sintfluten geregnet nebst Sturm. Obwohl sie ziemlich geschützt stehen, weiß ich nicht, ob noch mit ner Ernte zu rechnen ist. Wie ich das Nordlandwetter kenne, wird das aber bis in den späten Herbst noch mal richtig hüpsch, könnte also noch was werden (letztes Jahr standen im Dezember die Brombeeren in voller Blüte 😉 )

Ähnlich wie mit den Tomaten verhält es sich mit Paprika und Peperoni. Aber – sie halten durch. Gar keine Probleme macht die Hängeerdbeere, die mir die Vermietersfrau geschenkt hat. Voller Früchte, blüht noch immer und hat schon vier Ableger hergegeben. Auch die Kräuter beliefern mich fleißig: Rosmarin (ok, die ist eigentlich für den Racker, aber manchmal klau ich ihm was), Thymian, Oregano, Minze, Basilikum, Petersilie, Schnittlauch bereichern tatsächlich täglich meine Küche.

Fürs Auge gibts dann noch Dahlien, meine Lieblingshortensie aus Spanien, die inzwischen echt riesig ist und in vollster Blüte steht, die sich noch von den Hunden erholende Micker-Hortensie, die Feige aus Spanien, die sich entschieden hat, schon jetzt, nach nicht mal einem halben Jahr, Blüten und Früchte zu bilden, ein Buchsbaum und eine (noch) kleine Konifere. Ach ja, am Rand auf der Terrasse haben sich noch einige Geldbäume eingefunden, ebenfalls Erbstücke. Keiner wollte sie haben *schnief*, also habe ich sie adoptiert. Geldbäume … seit ich auf Föhr bin, wollte ich einen haben. Konnte nicht alle Pflanzen aus Mitteldeutschland mitnehmen. Ein Jahrzehnt bin ich also auf der Suche, bis mir eine liebe Kollegin Ableger geschickt hat. Die sind in der Wohnung und bilden zusammen mit anderen Pflanzen die Oase, die mir eine angenehme Arbeitsatmosphäre und überhaupt schafft. Sei vorsichtig mit deinen Wünschen – nu hab ich so viele von denen, dass sie jede Ecke besiedeln. Die draußen standen aber schon immer im Freien, können also bleiben.

Dann wäre da noch der kleine Apfelbaum, der letztes Jahr grad mal einen Apfel hatte. Dieses Jahr hängt er so voll, dass ich die Zweige hochbinden musste, damit nix abknickt.

Dabei habe ich wirklich grad mal eine kleine Terrasse, die eigentlich mit Tisch und Stühlen schon fast ausgefüllt ist und darf daran angrenzen einen Streifen Erde nutzen. Kaum zu glauben, was dann doch alles Platz findet und wuchert wie verrückt. Bin ich ja gewohnt, mit Pflanzen kann ich so gut wie mit Hunden, trotzdem erfreut es natürlich täglich. Bald gibts also neben Erdbeeren und Kräutern auch noch Tomaten und Äpfel, vielleicht auch Paprika und Peperoni.

So Einiges schwebt mit ja noch vor, aber ich hab eindeutig keinen Platz mehr – draußen 😉 Aber: Für nächstes Jahr bekam ich ein größeres Gewächshaus für draußen geschenkt, da lässt sich was mit anfangen …

Die Pflanzenwelt inne Wohnung folgt noch. Neben allem, was inzwischen da ist, möchten noch einige Palmen keimen. Außerdem gibts auch hier Erbstücke und Adoptionen, die mich ganz besonders stolz machen. Das lest ihr dann aber demnächst – wenn ich wollt natürlich. Fotos reiche ich wie gesagt nach.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s